Aktionsprogramm Bayerische Artenvielfalt

  • Begehung Wuchsort Spatzenzunge
  • Vermehrung von Seekanne

Projektbeschreibung

Für das Aktionsprogramm werden Erhaltungsmaßnahmen für sieben hoch gefährdete Pflanzenarten in Niederbayern geplant und ausgeführt, darunter Seekanne (Nymphoides peltata), Spatzenzunge (Thymelaea passerina) und Wanzen-Knabenkraut (Orchis coriophora).

Ziel ist die Stabilisierung, Vergrößerung und Neubegründung von Populationen.

Die Arbeiten umfassen Flächenmanagement, Kooperation mit Behörden, Fachkollegen und Eigentümern, Beratung von Akteuren wie Landschaftspflegeverbänden, Datenerhebung und Kartierung, Sammlung von Diasporen sowie Erzeugung und gezielte Ausbringung von Vermehrungsmaterial.

Mitarbeit: Dipl. Biol. Andreas Barthel (Nürnberg) und Hannah Böhner (Freising)


Projekttitel

Aktionsprogramm Bayerische Artenvielfalt – Teilvorhaben Hochgefährdete Blütenpflanzen in Niederbayern – Paket 2

Projektkategorien

Artenhilfsprogramme, Biologische Vielfalt, Begleitforschung

Auftraggeber

Regierung von Niederbayern mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz

Ansprechpartner: Dr. Willy Zahlheimer, Höhere Naturschutzbehörde, Landshut

Projektzeitraum

2013 bis 2014

Weitere Infos

» Zwischenbericht · pdf